Vereinschronologie

  • 1920

    Gründung eines Fußballvereins mit 50 Mitgliedern – Vorstand Alois May. In der Inflationszeit 1923 aufgelöst

  • 1924

    Gründung des „Arbeiter- Turn- und Sportvereins“ vor allem als Turnverein; Vorstand Wilhelm Beißwenger, später Alois Fränznick

  • 1925

    Der „ATS“ nimmt beim deutschen Turnfest in Frankfurt/Main teil Gründung des „Radfahrervereins Schwaben Untergriesheim“ Vorstand Josef Gehrig

  • 1926

    Fahnenweihe des „Radfahrvereins Schwaben“

  • 1932

    Gründung der „Deutschen Jugendkraft“ (DJK) mit einer schlagkräfti¬gen Fußballmannschaft

  • 1933

    Staatlich verfügte Auslösung der Vereine

  • 1937

    Im November Gründung der „Sportfreunde Untergriesheim“ mit 36 Mitgliedern; Vorstand wird Josef Krebs

  • 1939

    Der Verein zählt 40 Mitglieder

  • 1940

    Einstellung des Sportbetriebs, da die Aktiven zur Wehrmacht eingezogen werden

  • 1940

    Die „Tuchbleiche“ an der Jagst wird durch die Gemeinde als Sportplatz hergerichtet.Kosten 618,— RM

  • 1945

    18 Mitglieder des Vereins mußten im 2. Weltkrieg ihr Leben lassen.Beginn des Fußballtrainings im Herbst

  • 1947

    Gründung einer Gesangsabteilung unter Walter Krebs, später Anton Zie-gler Gründung einer Laienspielgruppe unter Leitung von Hans Meckes. Man strebt den Bau einer Turnhalle an

  • 1948

    Die Fußballmannschaft wird Meister der B-Klasse und steigt in die A-Klasse auf

  • 1947-49

    Theateraufführungen in der Schule um die Weihnachtszeit

  • 1947-49

    19.6. Erstes Fußballturnier

    Grundstücksverhandlungen und Planungsvorgabe für den Hallenbau erfolgreich abgeschlossen

    Aufnahme des Jugendspielbetriebs im Fußball

    1.12. Der Verein wird ins Vereinsregister eingetragen

  • 1950

    8.4. Erster Spatenstich und ausheben der Fundamente für die Turn- und Festhalle

    7.5. Grundsteinlegung

    24.6. Richtfest an der Halle

    19.-21.8. Feierliche Einweihung der Turnhalle durch H.H Pfr. Posdiena. Fußballturnier, Kinderfest und Festzug

    25.7. Eingang des 1. Totozuschußes mit 1000,— DM zum Hallenbau

    9.11. Gemeinderat beschließt die Gewährung eines Zusschußes in Höhe von 1500,— DM

    November: Beschaffung eines Klaviers auf Ratenzahlung mtl. 41,— DM

  • 1951

    Die Fußballmannschaft wird Vizemeister der A-Klasse

    In der Weihnachtsfeier wird das Theaterstück „Stille Nacht“ aufgeführt

    24.u.25.2. Schulungstagung des Sportkreises Heilbronn mit dem Landessportbundvorsitzenden und dem Landesjugendleiter

  • 1952

    Turnhalle erhält Außenputz

  • 1953

    Beschaffung von 150 Stühlen, durch Spenden der Mitglieder finanziert (jedes Mitglied 2 Stühle)

    Die Laienspielschar spielt „Die Moorhexe“

    Mitgliederstand 32 aktive, 49 passive Mitglieder und 14 Jugendliche

  • 1954

    Abstieg in die B-Klasse

    Die Laienspielschar spielt „Der Postmichl von Eßlingen“

  • 1955

    Erstmals „Tanz in den Mai“ am 30.4.

    Beschaffung von Vorhängen für die Außenfenster

    Zu Schillers 150. Geburtstag wird „Kabale und Liebe“ aufgeführt.

  • 1956

    Im Untergeschoß (unter der Bühne) Einbau von 2 Duschen und eines Umkleideraumes

    Feier des Goldenen Priesterjubiläums und Ernennung zum Ehrenbürger H.H. Pfr. Krebs in der Halle

    Aufführung der Theaterstücke „Silvesternacht“ und „Professor Kiebele in Nöten“.

  • 1957

    5.-17.8. Erstes Ferienlager der Sportkreisjugend

    Die Feier der beiden Primizen unseres früheren Mitglieds Karl Müller und Paul Denninger finden in der Halle statt

    26.u.29.12. Theateraufführung „Der Steinmetz am Dombau zu Köln“

  • 1959

    Beschaffung von Bühnenvorhängen und Erneuerung der Bühnenbeleuchtung

    Laienspielschar spielt „Der Geiger zu Gmünd“

  • 1960

    20./21.8. Feier des 10jährigen Bestehens der Turnhalle

    Gründung der Faustballabteilung, Leitung Otto Schuhmacher

    Nach 14 Jahren erstmals kein Weihnachtstheater

  • 1961

    5. Ferienlager vom 1.-21.8. erstmals in einem Abschnitt mit 3 wöchiger Lagerzeit, 85 Kinder

  • 1962

    11.-13.8. Feier des 25jährigen Vereinsjubiläums mit Festabend, Fußball¬turnier, Dorf- u. buntem Abend, Kinderfest

    Mitgliederstand 123

  • 1963

    28.9. Außerordentliche Mitgliederversammlung beschließt die Erweite¬rung der Turnhalle nach Plänen von Architekt Müller

  • 1964

    Februar: Halle wird an Kanalisation angeschlossen

    Nach Abschluß des Ferienlagers Beginn der Bauarbeiten für die Erweite¬rung der Turnhalle. Kostenanschlag 135.000,— DM

  • 1966

    9.7. Einweihung des Erweiterungsbaues, Gesamtkostenaufwand 182000,— DM

    Gründung der Abteilung „Frauenturnen“ Leitung Karl Wolpert Spendenaktion für Nachfinanzierung des Erweiterungsbaus erbringt 10000,— DM

  • 1967

    An Weihnachten wieder Theater, zusammen mit dem Musikverein

  • 1968

    18.6. Sitzung des Kreistages in der Halle

    6.u.7.7. Feier des 30jährigen Vereinsjubiläums

  • 1969

    Gründung der Prellballabteilung – Leitung Horst Klenk

  • 1970

    Die Prellballmannschaft M 11 wird Gaumeister

  • 1971

    Die C-Jugend wird Meister der Staffel Kocher/Jagst

    Das Ehrenmitglied Hans Meckes wird Nachfolger von Wilhelm Beißwenger, welcher nach 23jähriger Vorstandstätigkeit zum 1. Ehrenvorsitzenden ernannt wird.

    Zur 1200-Jahrfeier der Gemeinde Außenrenovierung der Halle mit Dachumdeckung in Gemeinschaftsarbeit

    16.7. Festabend in der Turnhalle zur 1200-Jahrfeier

    Der Verein zählt 191 Mitglieder, davon 28 Jugendliche

  • 1972

    Während der Zeit der Kirchenrenovierung finden die Sonntagsgottesdienste in der Turnhalle statt

    Beginn des Mädchenturnens

    Bemühungen um den Neubau des Sportplatzes bei der Turnhalle

  • 1973

    Beginn der Bauarbeiten für den Sportplatz und das Kleinspielfeld Nach den Faschingsveranstaltungen 1973 konnte der 1. Kassier dem Ausschuß „Schuldenfreiheit“ des Vereins bekannt geben.

  • 1974

    Gründung der Abteilung „Alte Herren“ Leitung Edgar Weller

  • 1975

    13.-16.6. Einweihung und Übergabe der neuen Sportanlage, verbunden mit einem Festabend und Fußballturnier für Jugend und Aktive sowie einem Kinderfest

    Josef Gehrig wird Ehrenvorsitzender

    Im Frühjahr Gründung einer Tennis-Interessengemeinschaft unter Lei¬tung von Robert Krebs

    Turnhalle erhält eine Lautsprecheranlage

  • 1976

    Die Prellballmannschaft M I steigt für ein Jahr in die Landesliga auf. Verbesserung Küche durch Einbauschränke 5700,— DM

    16.11. Die außerordentliche Mitgliederversammlung verabschiedet die neue Vereinssatzung

    Beschaffung von 155 Stühlen

  • 1977

    Turnhalle wird konzessioniert (Ständige Wirtschaftserlaubnis)

    3.-6.6. Feier des 40jährigen Vereinsjubiläums zusammen mit dem 20jährigen Jubiläum des Musikvereins.

    Austragung der Fußballstadtmeisterschaften

    Der Verein zählt 215 Mitglieder, darunter 83 Jugendliche und 36 Frauen

    Isolierung der Bühne mit Einziehung einer Holzdecke. Neue Bühnenvorhänge, Beschaffung von 30 Klapptischen

  • 1978

    Die M I der Prellballer wird Gaumeister, die M 111 Zweiter und steigen in die Württ. Landesliga auf

  • 1979

    Die Abteilung Seniorengymnastik beginnt im Frühjahr mit dem Übungsbetrieb. Leitung Helga Sahr

    Die Stirnwände in der Turnhalle werden mit Nadelfilzbelag verkleidet

  • 1980

    Februar: Die Tennisabteilung konstituiert sich. Abteilungsleiter wird Klaus Schaffner

    November: Beginn der Arbeiten zur Schaffung eines Gemeinschaftsrau¬mes und Geräteräume im Untergeschoß, durch nachträgliche Unterkelle¬rung der Turnhalle

  • 1981

    April: Einführung des Mutter-und-Kind-Turnens. Leitung Heide Knödler

    Die Stadt übernimmt ab 1.1. 50% der Betriebs- und Unterhaltungskosten

    23.u.24.5. Einweihnung der Tennisanlage

    Die 1. Mannschaft gewinnt in Leingarten das Pokalendspiel gegen Ei¬bensbach und wird Pokalmeister der Kreisliga B.

    Die Prellball M I wird Vizemeister in der Landesliga

    Mitgliederstand: 408, davon Jugendliche 65 w./107 m., ordentl. Mitglie¬der 78 w./158 m.

  • 1982

    Erneuerung des Heizkessels, Errichtung von Dusche und Umkleideraum für Schiedsrichter und Lehrer

    Regenerierung des neuen Sportplatzes mit Einbau einer automatischen Beregnungsanlage

  • 1983

    Abschluß der Unterkellerungsarbeiten mit Gemeinschafts- und Geräte¬räumen. Kostenaufwand mit Eigenleistung 90 000,— DM

    Isolierung und Neueindeckung des Daches. Holzdecke in Turnhalle. Kostenaufwand 34 400,— DM

  • 1984

    Die Tennisherrenmannschaft nimmt den Verbands-Spielbetrieb auf Außenrenovierung der Halle, neue Fenster auf der Westseite, Dunstab¬zug für Küche. Kosten 41 000,— DM

    Isolierung und Neueindeckung des Daches. Holzdecke in Turnhalle. Kostenaufwand 34 400,— DM

  • 1985

    Die Prellball M I wird Turniersieger beim Gauturnfest in Untergruppenbach

    Kamin- und Öltanksanierung

    Die Herrenmannschaft der Tennisabteilung wird Meister der Kreisklasse II und steigt in die Kreisklasse I auf

  • 1986

    Die Tennis-Damenmannschaft nimmt erstmals an den Verbandsrundenspielen teil und steigt als Meister in die Kreisklasse I auf

    Einbau einer Entlüftung für Saal und Empore

    Kunststoffbelag auf das Kleinspielfeld durch die Stadt

  • 1987

    Februar: Die M I der Prellballer wird in Lindau Vizemeister der Württ. Landesliga und steigt in die Württ. Verbandsliga auf

    Renovierung des Dusch- und der Umkleideräume. Kostenaufwand bis jetzt 28 000,— DM

    Tennisabteilung beschließt den Bau von 2 weiteren Plätzen

    Mitgliederstand: 491, und 214 männlich

    Festbuchgestaltung 1987

  • 1994

    Erweiterung der Turnhalle durch den Anbau West mit den neuen Sanitärräumen.

  • 2012

    Jubiläum – 75 Jahre Sportfreunde Untergriesheim aus 36 Gründungsmitgliedern ist ein stattlicher Verein von mehr als 600 Vereinsmitgliedern geworden.

  • 2018

    Unsere Aktiven Fußballer steigen zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte in die Bezirksliga auf.

  • 2019

    Torschützenkönig der Bezirksliga, mit 44 Toren in der Saison, ist der Untergriesheimer, Christoph Traub, geworden.

Chroniken:

 

Franz Correll
Günter Müller

Fotos:

Franz Dress
Edgar Herterich
Ulrike Kugler